Sommerfest der Extraklasse

Juli 14th, 2013

Nachdem das Erlanger Schlossgartenfest in diesem Jahr aufgrund des schlechten Wetters um eine Woche verschoben wurde, fand Anfang Juli das schönste Gartenfest in und um Erlangen statt. Und die Verantwortlichen haben in diesem Jahr wirklich alles richtig gemacht. Nachdem im letzten Jahr das Fest durch ein heftiges Sommergewitter abrupt gegen elf Uhr beendet wurde, war man in diesem Jahr vorsichtiger. Und der Wetterochs*) meldete bereits im Vorfeld, dass das letzte Wochenende im Juni mit sehr großer Wahrscheinlichkeit nass und kalt werden würde. Die Organisatoren sagten daraufhin das Fest ab und verschoben es um eine Woche. Und tatsächlich zeigte sich in der Woche der Sommer von seiner Schokoladenseite – geht das überhaupt, Sommer und Schokolade. Eigentlich zeigte sich der Sommer von seiner Wonneseite mit viel Sonne, angenehm warmen Temperaturen und einem herrlichen lauen Abend zum Zeitpunkt des Schlossgartenfestes. Nicht zu warm für den gut gekleideten Herrn in der Abendgarderobe und nicht zu kühl für die Dame im Ballkleid, egal ob kurz oder lang.

Mit 6.500 Gästen feierte die FAU mit viel Prominenz, unserem studierenden Nachwuchs und vielen Erlangern eine rauschende Ballnacht. Vier Bands boten für jeden den passenden Ohrenschmaus und das Tanzbein wurde bis tief in die Nacht geschwungen. Dazwischen ein wenig flanieren und hier und da ein kleiner Plausch mit Nachbarn und Bekannten. Hier trifft sich Erlangen, vor der frisch renovierten Orangerie, dem Erlanger Schloss und dem Kollegienhaus im Herzen Erlangens. Kulinarisch war für jeden etwas geboten, sodass der Abend in allen Belangen kaum zu überbieten sein dürfte. Herrlich auch das Feuerwerk, welches um elf Uhr zunächst rund um den Hugenottenbrunnen den Schlossgarten mit Fontänen, Feuerrädern und bengalischen Raketen in immer wieder anderes Licht tauchte, gefolgt vom großen Feuerwerk, hoch über dem Schlossgarten. Ein Highlight, dass auch von vielen Zaungästen rund um den Schlossgarten immer wieder gerne verfolgt wird. Ich habe mir sagen lassen, dass es am südlichen Rand des Schlossgartens schon fast eine alternative Liegewiesen-Feuerwerks-Gucker-Veranstaltung gibt. Auch hier wird gepicknickt, geplaudert, der Musik gelauscht, um dann entspannt im Gras liegend den Glanz des Schlossgartenfeuerwerks zu genießen.

Bis kurz vor drei genossen wir den Tanz, die Stimmung, die Gespräche, die Gesellschaft der Erlanger und den sommerlichen Abend im festlichen Schlossgarten. Ein schöner Abend der seinesgleichen sucht. Vielen Dank, dass es dieses Fest gibt.

*) Und dann war da heute noch was Nettes beim Wetterochs, ich darf mal zitieren: “Für die Luft sie besonders schwärmt, wenn sie wieder aufgewärmt.”, so der Wetterochs heute bei seiner Wetternachricht, angelehnt an Wilhelm Busch. Herrlich, wie man dem Wetter noch den literarischen Kick geben kann. Schau doch mal vorbei bei www.wetterochs.de.

Erlanger Perlen – unterwegs ohne Raumgrenzen

Juni 30th, 2013

Samstagabend und jetzt spontan in die Stadt. Da gibt es kaum eine schönere Seite Erlangens als die in der Glocken- und Schiffstraße. Und wenn es dazu noch eine Runde Kultur pur gibt, dann hat das fast schon ein Flair wie an irgendeinem Sommerurlaubsort.

DIY Statuen 22.06.2013 ErlangenSo war es auch am letzten Wochenende. Ein schöner Sommerabend in der Erlanger Altstadt. Wer Lust hatte, der konnte im Markgrafentheater das Stück “Frau Müller muss weg!” genießen. Ein Stück wie aus dem richtigen Leben, was man so hört. Bei uns war Frau Müller schon weg und so schlenderten wir durch die Gassen und waren überrascht von den Darbietungen der Aktion “Raumgrenzen überwinden”. Unter dem Motto “Kultur von Allen für Alle”, in Form eines Mitmachabends, wurde der Abend überaus abwechslungsreich. Sei es beim Traumtagebuch genussmaximierend Träume im rauchigen Stimmgenuss einer jungen Künstlerin tauschend interpretiert zu bekommen oder bei der DIY Statuen-Pantomime zum Selbermachen aus einer Sammlung von Stichwörtern diese bei Lisa-Maria Realität werden zu lassen. Dies kann dann zwar für die Darbietende anstrengend werden wenn sich das Publikum nur noch zögerlich zu einer neuen DIY Statue überreden lässt, aber es zeigt interessante Aspekte der Begriffsinterpretation. Oder aber man unternimmt einen Ausflug in das Theater im Koffer und lässt sich im Angesicht des Mondes entführen zur klingenden Märchenstunde.

Ihr seht schon, der Abend zeigte sich in unterschiedlichen Facetten. Mit ein wenig Zeit zum Zuhören im Gepäck, einer entspannten Runde im Restaurant Mireo, begleitet von kleinen musikalischen Interpretationen kann es doch kaum einen interessanteren Sommerabend geben. Ein tolle Veranstaltung, die das Leben in Erlangen noch lebenswerter macht.

 

Ohm, Emmy & so …

Juni 23rd, 2013

So langsam neigt sich das Schuljahr dem Ende zu und die letzten Prüfungen, ob Schulaufgaben, Klausuren oder Exen, bieten nochmals die Chance, den Jahresausgang, notentechnisch betrachtet, nochmals zu beeinflussen. Der Sommer, der ja in der letzten Woche mit Temperaturen über 35 Grad Erlangen mit einem südeuropäisches Flair umgeben hatte, ist immer noch da und verwöhnt uns mit nunmehr angenehmer sommerlicher Wärme.

Für die Showsportarten kommen jetzt wieder die aktiven Wochen, bei denen sie auf unterschiedlichen Veranstaltungen mitwirken und ihr Können im sportlichen, wie im künstlerischen Bereich zeigen. In diesem Jahr stehen zwar für uns nur wenige Auftritte für den Nachwuchs an, was aber nicht so tragisch ist. So genießen wir Trainier alle den Juni und freuen uns auf freie Wochenenden im Juli.

Doch was steht nun an und was gab es schon Interessantes?

Beim Emmy zeigen unsere Jugendlichen sowohl am 3., als auch am 4. Juli ihr Können. Die Rock´n´Roller, die am Emmy ihr gymnasiales Leben genießen, haben sich zusammengetan und eine eigene Rock´n´Roll-Choreografie einstudiert. Mit ein paar Sondertrainingseinheiten kommt man schnell ans gesteckte Ziel. Wenn dann noch eine Trainerin die Gruppe unterstützt, ohne zu sehr in den Ablauf einzugreifen, dann ist das für beide Seiten eine tolle Sache.

Eine dieser Einheiten schoben wir am letzten Freitag noch schnell ein. Zwar musste noch der eine oder andere Jugendliche telefonisch nachgordert werden, aber um dreiviertelsechs waren dann alle vollständig im Spiegelsaal versammelt. Schnell die Positionen aufstellen, den Ablauf für die beiden Auftritte definieren – mit Umstellungen natürlich, da nicht alle Paare an beiden Auftritten mit dabei sein werden – und schon stand das Programm.

Wir haben uns dann am Freitagabend um halbsieben in Richtung Novotel Erlangen aufgemacht. Denn Sommerzeit ist auch Aktionszeit in den Schulen. Das Novotel ist keine Schule, ja, ist mir schon klar, aber an diesem schönen Sommerabend fand im Novotel das  FÊTE DE LA MUSIQUE statt, ein französischer Abend, organisiert vom DFI, dem deutsch-französischen Institut Erlangen in Zusammenarbeit mit dem Novotel Erlangen.

“Was das mit Rock´n´Roll zu tun hat?” werdet Ihr Euch Fragen. Nun ja, auf den ersten Blick gibt es da wohl kaum einen Zusammenhang. Wenn man aber genauer hinschaut, dann wird man feststellen, dass an diesem Abend eine Modenschau stattfand, bei der die deutsch-französische Partnerschaft eine Rolle spielt. Hintergrund ist das 50-jährige Jubiläum des Élysée-Vertrages, der 1963 als deutsch-französischer Freundschaftsvertrag die Grundlage für eine wunderbare Zusammenarbeit beider Nationen schuf, die bis heute wächst und gedeiht. Zu diesem Jubiläum organisierte das Ohm-Gymnasium aus der Q11 des AbiBac unter Leitung von Herrn Mösel eine sehr ansprechende Modenschau, bei der die 1960er Jahre im Vordergrund standen. Mitwirkende an der Modenschau waren u. a. drei junge Damen aus den Reihen der Rockabillies, die zusammen mit ihren Mitschülern die damalige Zeit wieder lebendig werden ließen. Sei es im rot schillernden Abendkleid, dem schwarzen Pelz mit sommerlichem lila Glitzertop, dem dunkelgrün gerafften Abendkleid, den in Orangetönen gehaltenem Sommerkleid oder ganz cool barfuß im Stil der Flower-Power Bewegung. In der lauen Sommernacht rockte danach die Band “Mini Moustache”- französischer Rock und Pop, passend zum fête de la musique Erlangen- , die zur Zeit durch Deutschland tourt. Ein schöner Abend für jung und alt, egal welcher Nation.

Es hat sich gelohnt, an diesem Abend im Novotel dabei gewesen zu sein. Ein Stück Erlanger Kultur, deutsch-französisch und eben auch ein wenig Erlanger Rockabillies.

Tolles Training letzten Freitag

Juni 18th, 2013

Das Training letzten Freitag konnte kaum gegensätzlicher sein. In der ersten Gruppe konnten sich nur sehr wenige Rock’n'Roller zum Training aufraffen. Schön, dass es aber doch Noch ein paar Paare Ins Training geschafft hatten. Dagegen war das Jugendtraining voll besetzt. Kaum ein Paar hatte sich von dem schönen Wetter verführen lassen eventuell nicht zum Training zu kommen.

Und so konnten wir bei den sommerlichen Temperaturen hervorragend trainieren. Alle haben engagiert mitgearbeitet und sogar beim abschließenden Grundschritttraining nicht den Kopf in den Sand gesteckt. Für uns Trainer ist dies auch sehr motivierend, sieht man doch, zu welchen Leistungen die Paare in der Lage sind.

Auch das anschlißende Formationstraining ist zu loben. Die Formation der Mädchen hat sich inzwischen auf über 2 Minuten ausgebaut und bei der Kreativität der Figuren und Tanzteile habt Ihr Euch echt übertroffen. Hier kann und muss man ein dickes Lob an alle Beteiligten aussprechen. Die Jugendformation nimmt auch immer mehr Formen an, sodass bald die nächsten Puzzleteile im Ablauf ihren Platz finden. Auch hier ein dickes Lob an alle Aktiven für das sehr gute Training. Und was meinte meine Oma früher immer: na dann mal weiter so, ihr Lieben,

Wir freuen uns auf ein weiterhin aktives Training und freuen uns, wenn es Euch ebenfalls so viel Spaß bereitet wie uns.

Freibad West – wieder geöffnet

Juni 12th, 2013

Die Freibadsaison in Franken hat auch schon mal bessere Zeiten erlebt. Nachdem der Mai fast komplett ins Wasser gefallen ist und dann Anfang Juni auch noch das Hochwasser den Wiesengrund überschwemmt hat, konnte man im Westbad nicht mehr dem Schwimmsport frönen. Schade eigentlich. Inzwischen wurden die Tore lt. Erlanger Stadtwerke wieder geöffnet, aber Teile der Liegewiese und das Beach-Volleyball-Feld sind wohl immer noch nicht nutzbar.

Noch dazu kommt, dass der Sprungturm mit dem Springerbecken gesperrt sind – eine einzelne Sperrung wäre ja auch irgendwie unlogisch – und damit schon seit einigen Jahren die Hauptattraktion im West verloren gegangen ist. Da halfen auch keine Bürgerinitiativen, die sich wochenlang engagiert und Unterschriften für die Renovierung gesammelt haben. Der Sprungturm bleibt geschlossen und das Becken eingehüllt. Wenn es noch ein Kunstprojekt wäre, wie damals die Einhüllung des Reichstages durch das Künstlerpaar Christo und Jeanne-Claude, dann hätte das ja wohl noch seinen Reiz und wäre ein echter Publikumsmagnet. Leider ist dem nicht so, auch wenn eine Renovierung und damit absehbare Nutzung der Anlage die schönste Lösung dieses Themas wäre.

Ein Runde Schwimmen im West steht auf jeden Fall bald wieder auf dem Programm. Ganz sicher. Und wie sieht das bei Euch aus? Wer war denn im Juni schon im Westbad?

Training – na klar

Juni 12th, 2013

Mann könnte schon ins Grübeln kommen, wenn Mann so in Richtung Abend blickt, bei schönem Wetter ein entspanntes Abendessen im Garten als Ausblick oder ein erfrischendes Bad im West oder ein Eis in der Gelateria. Frau könnte ins Grübeln kommen, wenn Frau so in Richtung Abend blickt, ein entspanntes Abendessen im Garten bei Sonnenschein als Ausblick oder ein erfrischender Hugo in der Launch-Ecke oder eine kleine Radtour in den nächsten Bierkeller.

Aber STOP!

Nicht lange nachdenken, sondern ganz unbelastet heute ins Training kommen. Einfach aktiv sein, den sportlichen Ehrgeiz nutzen und im Training zeigen, was Mann und Frau so drauf haben. Danach kann man ja immer noch der einen oder anderen Grübelei nachkommen und in diese in die Tat umsetzen.

Alles klar? Na denn bis später.