aktives ERlangen – Samstag, 7:30 Uhr

Samstag, 7:30 Uhr

Der Wecker klingelt, obwohl heute doch der Samstag mit langem Ausschlafen auf dem Programm stehen sollte. Außerdem tun die Knochen vom gestrigen Kinder- und Jugendtraining noch weh. Also noch einmal umdrehen und lang machen. Halbacht, was für eine Zeit … aber, richtig. Heute ist ja der dritte Samstag im Monat und da steht wieder einmal das aktive ERlangen auf dem Programm. Jetzt also raus aus den Federn und ab ins Bad, rein in die Klamotten und vor der ganzen Aktivität noch ein gemütliches Frühstück im Kreise der Familie.

Samstag, 8:30 Uhr

Oh, beim Bäcker haben sich auch schon viele Erlanger angestellt. So wie die aussehen, wollen sie aber nicht unbedingt zum aktiven ERlangen. Schade eigentlich. Macht doch Spaß und bringt uns alle etwas mehr in Schwung. Vielleicht sollte man hier gleich mal den einen oder anderen “bäckrigen” ERlanger auf die Option des aktiven ERlangens ansprechen. In der Schlange ist es ja eh immer so ruhig.

Samstag, 8:45 Uhr

Jetzt bin ich dran. “Wie immer am Samstag” könnte ich der Verkäuferin sagen, aber ob das klappt? Oder ich frage, ob die Damen beim aktiven ERlangen mit dabei sein wollen. Klappt aber dann heute auch nicht mehr, denn sie müssen ja ihren Job erledigen. Und die Ansteher hinter mir würde das auch nicht unbedingt erfreuen, bekämen sie ja ihre Semmeln nicht mehr. “Naja, dann ein anderes Mal eben” denke ich mir und mache mich auf den Heimweg.

Samstag, 9:00 Uhr

Frühstück zu zweit. Aber da fehlen doch noch aktive Familienteile. Tja, je jünger, desto länger steht das Matratzenhorchen im Fokus. Die senile Bettflucht setzt ja erst viele Jahre später ein. Noch schnell die “Hallo-Wach-Glocke” angeworfen und beim dritten Versuch rührt sich was in der oberen Etage.

Samstag, 9:30 Uhr

Jetzt sind wir komplett. Es ist noch etwas ruhig und gesprächsarm, was da aus der Ecke des Nachwuchses kommt. Ist aber nicht so schlimm. Wird schon werden. Schnell noch ein Check: Route auf dem Handy – oder heißt das jetzt Smartphone … egal, Hauptsache es ist dabei – , Hintergrundinfos ebenfalls dabei, Klamotten komplett, Wetter sieht gut aus, alles im grünen Bereich.

Samstag, 10:00 Uhr

So, jetzt sollten wir langsam los. Der “Bus” wartet bei uns zwar schon mal auf den einen oder anderen Mitreisenden, dennoch könnte das heute etwas knapp werden. Endlich sind wir komplett und es kann losgehen. Stop: doch noch was vergessen. Ein aktiver ERlanger muss nochmals raus. Wieder komplett und jetzt geht es los.

Samstag, 10:18 Uhr

Theaterplatz Erlangen. Um diese Uhrzeit findet sich meistens noch ein Platz zum Parken. Eigentlich wäre ich lieber mit dem Rad in die Stadt gefahren, doch dann haben wir keine Aufbewahrungsmöglichkeiten für Taschen und Klamotten der aktiven ERlanger. Da müssen wir uns noch eine Alternative einfallen lassen. Das SAX am Marktplatz hat leider keine Möglichkeit. Vielleicht gibt es in der Stadtbibliothek Schließfächer. Mal sehen.

Samstag, 10:25 Uhr

Marktplatz am Paulibrunnen. Alle sind da: die Marktfrau am Obst- und Gemüsestand, ebenso der Verkäufer bei den Olivenleckereien und der Käs-Mo. Nur die aktiven ERlanger haben sich noch nicht gezeigt. Kurz vor halbzehn trudeln die ersten ein. Auch hier das gleiche Bild. Je jünger, desto müder die Erscheinung. Aber sie sind wieder zahlreich da und gleich kann es losgehen. Akademische Viertelstunde geht leider nicht, aber wir warten noch 5 Minuten und starten dann um 10:35 Uhr mit den ersten drei Runden um den Marktplatz.

Samstag, 10:35 – 11:45 Uhr

Herrlich. Die Sonne lässt den Marktplatz mit ihren bunten Marktschirmen erleuchten. Der eine oder andere neugierige Blick verfolgt unsere Truppe, die in lockerem Trab um den Marktplatz kreist. “Die waren doch schon öfters hier unterwegs” wird sich der eine oder andere an den Marktständen denken. Wir reichen noch ein paar gymnastische Übungen am Paulibrunnen nach und sind dann mal weg. Heute führt uns unsere Tour im Zickzack durch Erlangens historische Straßen und Gassen in Richtung Burgberg und dann weiter zum Aromagarten. Immer wieder pausieren wir mit ein paar gymnastischen Lockerungsübungen, einigen Informationen zur Historie Erlangens und schon geht es weiter zur nächsten Station. So langsam wachen auch die letzten Teilnehmer auf und unterhalten sich über die anstehenden Aktivitäten des Wochenendes. Nach gut einer Stunde erreichen wir wieder den Marktplatz und gönnen uns noch einen Runde Wandsitzen, um auch noch die restlichen Muskeln aufzuwecken. Passanten sprechen uns mit Durchhalteparolen an. Der eine oder andere Stadtbummler möchte noch mehr zu unserer Truppe wissen, was immer sehr lustig und interessant ist. So etwas passiert dir in der Turnhalle nicht. Am Ende noch ein paar Lockerungsübungen am Paulibrunnen und einen Passanten mit der Bitte um fotografische Dienstleistungen – ein Gruppenfoto muss schon sein – ansprechen und schon ist es wieder vorbei, das aktive ERlangen des Monats.

Samstag, 11:50 Uhr

Theaterplatz. Die Gruppe hat sich schon fast aufgelöst. Jeder geht wieder seines Weges. Alle bei uns im Auto gelagerten Dinge sind verteilt und wir machen uns auf den Heimweg.

Samstag, 12:30 Uhr

Frisch geduscht und entspannt freuen wir uns auf einen erholsamen Samstagnachmittag. Was für eine herrlicher Start mit dem aktiven ERlangen ins Wochenende. Frei, ungezwungen, sportlich und aktiv mitten in unserer schönen Stadt. Genau so soll es sein. Mal sehen, wie sich das aktive ERlangen weiter entwickelt.

 

Leave a Reply


sechs − 3 =